Konfirmation am Muttertag

Dienstleiter des Konfirmationsgottesdienstes war Hirte Radünz. Das Eingangslied „Nimm Jesus in dein Lebensschiff“ (GB 191) leitete die Hauptbotschaft des Gottesdienstes ein: Jesus nimmt sich derer an, die ihm nachfolgen.

Stammapostel Jean-Luc Schneider widmete in seinem Brief den jungen Konfirmanden in diesem Jahr das Bibelwort Lukas 9, 11.

„Jesus heißt alle Konfirmanden, ohne Ausnahme, herzlich willkommen“, so Hirte Radünz. „Jesus segnet die, die ihm nachfolgen, sich an seine Gebote halten und ihn als Vorbild sehen. Er schenkt ihnen seine Gnade und erfüllt ihre Herzen mit Friede und Freude. Jesus gibt den Konfirmanden die Gewissheit, dass er ihnen durch die Apostel das verkündet, was sie zur Vorbereitung auf seine Wiederkunft benötigen. Die Konfirmanden wiederum bekennen durch das Konfirmationsgelübde, Jesus Christus nachzufolgen, dem Teufel zu entsagen und im Glauben, Gehorsam und ernstlichen Vorsatz treu zu sein. Sie bekennen sich auch zum neuapostolischen Glauben und bestätigen ihr Vertrauen in das vom Herrn gegebene Apostelamt“, erläuterte der Hirte Radünz.

Den Konfirmanden wurde ein Jahr lang zuvor die Gelegenheit gegeben, sich intensiv im Konfirmandenunterricht mit der Lehre Christi und dem neuapostolischen Glauben zu beschäftigen.

Priester Kautschke, der die Jugendlichen in der Gemeinde betreut, wurde zu einem Predigtbeitrag an den Altar gerufen. Er lud die beiden Konfirmanden herzlich in den Kreis der Jugend ein und hieß sie willkommen mit den Worten: „Ihr werdet erwartet“. Des Weiteren ging er auf die Verantwortung ein, die die Konfirmanden von nun an übernehmen, und wies auf den Muttertag hin.

Im vollbesetzten Gotteshaus wurde im Anschluss gemeinsam das Vaterunser gebetet und danach die Sündenvergebung verkündigt.

Nun traten die beiden Konfirmanden, Elias und Hanna, vor den Altar. Nach der Ansprache des Hirten Radünz bekräftigten beide mit ihrem gemeinsamen „JA“ die Treue gegenüber Gott sowie zum Leben in der Nachfolge Christi. Nachdem sie dann das Konfirmationsgelübde gesprochen hatten, wurde der Segen gespendet.

Als beschließenden Höhepunkt feierte die Gemeinde das Heilige Abendmahl.

Der Festgottesdienst wurde durch den Gemeindechor und eine Solistin mit Gitarrenbegleitung feierlich umrahmt.

Text:S.H. Fotos:J.H