Erntedank mit Heiliger Wassertaufe

Der Erntedanksonntag erhielt eine besondere Feierlichkeit durch eine Heilige Wassertaufe.

Das Bibelwort Psalm 104, 27.28,

Es warten alle auf dich, dass du ihnen Speise gebest zur rechten Zeit. Wenn du ihnen gibst, so sammeln sie; wenn du deine Hand auftust, so werden sie mit Gutem gesättigt“

diente als Grundlage des Erntedankgottesdienstes, den der Gemeindevorsteher Evangelist Oppermann leitete.

Am Erntedanktag, so erläuterte der Evangelist, schenken wir den Gaben und Früchten aus der Natur besondere Aufmerksamkeit und Wertschätzung. In manchen Gegenden sind die Nahrungsmittel in Hülle und Fülle zu allen Jahreszeiten verfügbar und verlieren dadurch an Wertigkeit und Bedeutung und werden leichtfertig weggeworfen. Das Erntedankfest soll zum sorgsamen Umgang mit Nahrungsmitteln aufrufen und uns an die Verantwortung erinnern, die wir gegenüber Gott und der Natur haben.

Im weiteren Verlauf des Gottesdienstes ging Priester Kautschke auf die Fürsorge Gottes ein, die wir durch besondere Gaben, die uns Gott gibt, erfahren. „Auch dieser kleine Täufling, den seine Eltern an den Altar bringen, ist eine Gabe Gottes, denn alles Leben hat seinen Ursprung bei Gott“, so der Priester.

Nach dem „Unser Vater“-Gebet und der Sündenvergebung traten die Eltern mit ihrem Säugling an den Altar. Durch das Musikstück „Segne dieses Kind“ wurde die Heilige Wassertaufe eingeleitet.

In der Taufansprache wies der Evangelist darauf hin, dass die Heilige Wassertaufe der erste Liebesbeweis Gottes an den Menschen ist, da die Erbsünde abgewaschen wird. Die Eltern mögen dem Kind immer den Weg zum Heil Gottes ermöglichen.

Durch spezielle Musikbeiträge bekam der Gottesdienst eine besondere Feierlichkeit.

Im abschließenden Höhepunkt des Gottesdienstes feierte die Gemeinde das Heilige Abendmahl.

Text:S.K. Fotos:W.H./S.K.