Bischofsbesuch in Gardelegen

Bischof Petereit besuchte am Sonntag, dem 19. Juli 2015 die Gemeinde Gardelegen, um ihr zu dienen.

Als Bibelwort legte er dem Gottesdienst 2. Korinther 6,13 b zu Grunde: „Macht auch ihr euer Herz weit.“

Der Bischof ging zunächst auf den Segen und die Dankbarkeit ein. Segen bedeutet Gottes Wohltun zu empfangen. Dankbarkeit ist der Schlüssel zum Herzen des Wohltäters. Wir sollten auch dankbar für die kleinen Dinge sein, die wir haben dürfen.

In Bezug auf das Bibelwort erläuterte der Bischof; dass die Herzen weit gemacht werden sollen, denn in einem weiten Herzen ist viel Raum für Gott und für den Nächsten. Ein „weites Herz“ ist nicht berechnend, sondern gibt aus lauter Liebe. Es ist nicht missgünstig und kennt keinen Neid, sondern freut sich mit dem anderen. Engherzigkeit gibt nur wenig Raum für den Nächsten und hat begrenztes Verständnis für dessen Eigenheiten. Ein „weites Herz“ reduziert den anderen nicht auf Äußerlichkeiten. Mit einem „weiten Herzen“ können wir dazu beitragen, dass in unserem Umfeld Verständnis und ein liebevolles Miteinander entstehen.

Der Bezirksälteste Wesche und Bezirksevangelist L. Breitenstein wurden vom Bischof zum Mitdienen an den Altar gerufen.

Durch das gemeinsame Musizieren von Organistin Odette Pätzold und Priester J. Holz an der Tenorblockflöte sowie durch den Gemeindechor wurde der Gottesdienst feierlich umrahmt.

Text:S.K./Fotos:J.H.